Organisationen anders denken – Entwicklung eines Konzepts zur Implementierung neuer Formen der Zusammenarbeit in der Sozialwirtschaft Brandenburgs

Die heutige Arbeitswelt befindet sich in einem tiefgreifenden Wandel. Nicht nur die Gesellschaft verändert sich, sondern auch die Ansprüche an Arbeit. Heutige Beschäftigte wünschen sich eine sinnstiftende Tätigkeit in einer starken Solidargemeinschaft, die ein verlässliches Auskommen bietet und zugleich Handlungsspielräume und individuelle Selbstverwirklichung ermöglicht. Partizipation, Agilität und Sinnstiftung zählen zu den zentralen Wettbewerbsgrößen – auch im „Kampf“ um Fachkräfte. Erste Studien zeigen, dass Ansätze, die dem Schlagwort „New Work“ zuzuordnen sind, Antworten auf die beschriebenen Herausforderungen geben und zu mehr Arbeitszufriedenheit und Leistungsfähigkeit in Organisationen führen. Während einige Branchen diesbezüglich schon sehr aktiv sind, reagiert die Sozialwirtschaft eher zögerlich. Zwar werden einzelne, schillernde Beispiele mit großem Interesse verfolgt, gleichzeitig herrscht aber auch Unsicherheit: Lassen sich solche Konzepte auf die Sozialwirtschaft übertragen? Falls ja, wie und wo sind die Erfolgsfaktoren zu finden?

Mit diesen Fragestellungen setzt sich das Paritätische Bildungswerk in einem aktuellen Projekt auseinander, dieses wird gefördert über das Programm „Soziale Innovationen“ des Europäischen Sozialfonds (ESF). In einem fünfköpfigen Berater*innen-Team werden Erfahrungswerte und Best Practice-Beispiele – auch aus anderen europäischen Ländern – ermittelt, systematisch ausgewertet und in ein Handlungskonzept, das sowohl Personal- als auch Organisationsentwicklungsangebote vorsieht – überführt. Geplant ist es, dieses im Anschluss (voraussichtlich ab Sommer 2020) den sozialen Einrichtungen Brandenburgs über maßgeschneiderte Schulungs- und Beratungsangebote zur Verfügung zu stellen. Seien Sie gespannt!

Interessierte können sich bereits jetzt unverbindlich vormerken lassen. So ist sichergestellt, dass Sie zur Entwicklung des Projekts auf dem aktuellen Stand bleiben und als Erste von den geplanten Angeboten erfahren. Kirstin Reichert (Geschäftsführung/Projektleitung), kirstin.reichert@pbw-brandenburg.de

Dieses Projekt wird gefördert durch den Europäischen Sozialfonds für Deutschland.