Von der Schwierigkeit, konstruktiv zu kritisieren

Der Kurs ist abgeschlossen

Kursnr.
19-03-281
Beginn
Di., 03.12.2019,
09:00 - 16:00 Uhr
Dauer
1 Tag
Gebühr
145,00 € (inkl. MwSt.)
Wer kennt das nicht? Man bekommt von jemandem eine Rückmeldung und verspürt sofort einen Rechtfertigungszwang bzw. fühlt sich falsch bewertet. Oder man möchte zu einem Sachverhalt seine Meinung kundtun oder jemandem gar persönlich eine Rückmeldung geben, und man ahnt schon, dass das nicht gut ankommen wird. Doch wie gelingt es, Rückmeldungen so zu formulieren, dass sie bei meinem Gegenüber auf offene Ohren stoßen? Gerade in beruflichen Zusammenhängen fällt es häufig sehr schwer, die Sachebene klar und deutlich herauszuarbeiten und dabei die Gefühlsebene nicht zu vernachlässigen. Oder umgekehrt: Es werden Befindlichkeiten in den Fokus gerückt, und die Sachlichkeit lässt zu wünschen übrig. Doch im täglichen Umgang miteinander, beides, die Sach- und die Gefühlsebene, unter einen Hut zu bringen und dabei die eigenen Bedürfnisse und Interessen ebenfalls nicht über Bord zu werfen, ist wahrlich nicht einfach. Vor allem bedarf es einer vertrauensvollen Umgangs- und Gesprächskultur, um Rückmeldungen zu einem konstruktiven Bestandteil der zwischenmenschlichen Kommunikation zu machen. Dieses Seminar soll den vermeintlichen Spagat in der Gesprächsführung zwischen Sach- und Gefühlsebene verdeutlichen, Kompetenzen vermitteln, wie Rückmeldungen klar und deutlich, aber auch empathisch und verständnisvoll formuliert werden können und Bedingungen für eine konstruktive Rückmeldekultur herausarbeiten.

Zielgruppe:
Trainer*innen/ Fortbildner*innen sowie Fachkräfte in allen sozialen Einrichtungen.

Kurstermine

Anzahl: 0

Für diesen Kurs sind keine Termine vorhanden.